Unsere Reisen der letzten Jahre

- In dieser Rubrik befinden sich viele Fotos. Je nach Übertragungsrate und PC- Geschwindigkeit kann der

  Bildaufbau länger dauern.

  Der Fortschritt wird angezeigt - da ist etwas Geduld gefragt. Dennoch - es lohnt sich! -


2017


15.06. 2017 Gasometer Oberhausen: An dieser Tagesfahrt und dem Ziel, die Fotoausstellung " Wunder der Natur" im

Gasometer O., ehemals größter Gasbehälter Europas, hatten 55 Teilnehmer großes Interesse. Es werden großformatige Fotografien und einzigartige Filmdokumente präsentiert. Sie führen uns in die faszinierende, z.T. unbekannte Welt der Pflanzen und Tiere. Unerwartet auch, dass ein 237 Millionen Jahre alter Gesteinsbrocken aus dem Alverdisser Steinbruch gezeigt wird. Beeindruckend die Installation im 100 m hohen Luftraum des Gasometers, ein 20 m Durch-messer großer Ballon, auf den bewegte Satellitenbilder der Erde projeziert werden. Mit dem Blick der Astronauten sieht man auf unseren Planeten den Wechsel der Tages- u. Jahreszeiten. Eine tolle Ansicht der Erdkugel auch, wenn man mit dem Aufzug auf das 117 m hohe, begehbare Dach fährt, um einen hervorragenden Ausblick auf das Ruhrgebiet zu bekommen - ein Erlebnis für sich. Sehen Sie selbst:


06. - 13. Mai 2017: Kolberg " Polnische Perle der Ostsee" war für knapp 40 Teilnehmer eine weite Bus-Reise wert. KOLOBRZEG ist eine sympathische Stadt, hierzulande als Kurort und Seebad bekannt. Die Altstadt, der Hafen mit dem Leuchtturm, die Strand-Uferpromenade mit der Seebrücke bieten viele Möglichkeiten für Spaziergänge, Muße,  Erholung und Einkehr.  Dazu unser Tagesausflugsprogramm: Leba- Wanderdünen, Stettin, Swinemünde und der Besuch der Sandskulpturenschau in Ahlbeck (D) waren eindrucksvolle Erlebnisse. Unterwegs auch kurze Zwischen-stopps, z.B. in Stolp (Slupsk) am 08. Mai, wo wir zufälliger Weise eine Militärparade aus Anlass des 72. Jahrestages der

Beendigung des 2. Weltkrieges miterleben konnten. Abends, im Hotel,  an der Parseta gelegen, gab es immer Unter-haltung - und auch sonst waren wir sehr zufrieden! Hier unsere automatische Bilder- Galerie:


28.04. 2017: Landesgartenschau in Bad Lippspringe. Über 50 Teilnehmer erlebten die Umsetzung des LGS- Mottos

"Blumenpracht und Waldidylle" und befanden, dass es gelungen sei. Die Themengärten, z.B. Hausgarten- Beispiele, Duftgarten, Glaubensgarten, Jagd- und Wild sowie die Anlagen der Partnerstädte Templin und Newbridge luden zum Verweilen und Genießen ein. Beliebte Anlaufpunkte waren auch die Friedenskapelle, der Platz der Gesundheit und die Mersmannteiche mit ihren Stegen, Dünen sowie die Möglichkeit der Rast in der Zelt- Gastronomie. Interessant auch der Arminiuspark mit Blumenhallenschauen mit trop. Blumen und Pflanzen, moderner Grabgestaltung, Obstgarten und mehr. Auf der Rückfahrt wurde die Iburg bei Bad Driburg besucht. Nachfolgend eine kleine Foto-Auswahl - 1 x anklicken und die Fotos werden größer!



2016


Adventsfahrt ins Erzgebirge vom 06. bis 08.12.

..mit 48 Teilnehmern zum Weihnachtsmarkt Annaberg und der berühmten St. Annen-Kirche, dann weiter zur Unterkunft nach Jachymov/ Tschechien auf 890m Höhe. Am 07.12., folgten Fahrten nach Karlsbad, Oberwiesenthal und zum Weihnachtsmarkt nach Schwarzenberg. Mannsgroße Holzfiguren im erzgebirgischen Stil säumten dort den Weg zu Altstadt und Schloss und ein abwechslungsreiches Angebot der regionalen Holz- und Schnitzkunst sowie Weihnachtsdeko lockten zum Kauf. Abends wurde in unserer Berghütte ein schmackhaftes Essen nach böhmischer Art gereicht. Die Heimfahrt am Donnerstag, 08.12., führte zur Göltzschtalbrücke, dem Wahrzeichen der Region Vogtland. Das Abschluss- Mittagessen führte uns in den Ratskeller Zeulenroda wo unsere Mitglieder Rosita und Wolfgang Schulz, Informatives zur Stadtgeschichte erzählen konnten. 


Tagesfahrt Maximilian-Park Hamm am 07. Juli

...bei herrlichem Ausflugswetter! Der Maximilianpark in Hamm, ein ehemaliges Kohlezechen- Gelände, vermittelte dabei ein Kurzurlaub-Gefühl. Neben herrlichen Blumenbeeten, Bäumen, Sträuchern und Muster- Anpflanzungen gab es Kunst und Teiche zu sehen. Sehr interessant der bekannte, begehbare Glas- Elefant. Per Fahrstuhl auf 35m Höhe transportiert, erhält man einen herrlichen Ausblick in alle Himmelsrichtungen. Gezeigt werden diverse bewegliche Metall- Kunstgegenstände. Eine weitere Attraktion ist das 450 qm große Schmetterlingshaus. Gegen 15 Uhr Weiterfahrt zum 2. Tagesziel - die Brauerei Pott in Oelde. Dort zu Beginn Führung durch die Produktion mit Erläuterungen zu den Abläufen. Beeindruckend das Georg-Lechner- Biermuseum mit Sudhaus und hist. Bierkrügen. Zum Abschluss genossen die Fahrtteilnehmer Kaffee und Waffeln sowie das Landbierbrot aus der Hausbäckerei mit westfälischer Wurst-, Schinken und Aufschnittplatte, alles aus der ebenfalls hauseigenen Metzgerei. Selbstredend dazu u.a. auch die verschiedenen wohlschmeckenden Biersorten des Hauses.


Oberbayern-Fahrt Schneizlreuth (29.05. - 03.06.)

...leider etwas regnerisch in der Region Inzell/Bad Reichenhall/Berchtesgaden. Von Göggelsbuch (bei Roth/Nürnberg) nach Ankunft ein kleiner Ausflug ins historische Hilpoltstein, wo die 1000 Jahre alte Burgruine auf Sandsteinfelsen die Altstadt. überragt. 30.05.: Vor dem Einchecken ins Hotel "Mauthäusl" in Weißbach-Schneizlreuth Busfahrt zum Chiemsee. Per Schiff zur Insel Herrenchiemsee, um dort zum berühmten Schloss des "Märchenkönigs" Ludwig II zu wandern. Am 31. Mai Tagesausflug zum Königssee. Per Schiff 8 km über den See im Nationalpark Berchtesgaden mit Zwischenaufenthalt in St. Bartholomä bzw. berühmter Wallfahrtskirche. Auf der Rückfahrt ins Hotel wurde noch Berchtesgaden und die berühmte kath. Pfarrkirche St. Sebastian in Ramsau besichtigt. Am nächsten Tag ging es nach Bad Reichenhall, insbesondere zur alten Saline. Anschließend führte unsere Reise weiter nach Zell am See (Österreich). Do., 02. Juni: Ab nach Salzburg zu einer ausführlichen Stadtbesichtigung! Ermutigt durch Sonnenschein vor Ort ging es später noch weiter auf den Obersalzberg zum Kehlsteinhaus auf 1834m Höhe.


Radtour im Emsland Ende April

21 Teilnehmer waren vom 26. bis 30. April dabei, um das nordwestliche Emsland rund um Rhede mit der Nachbarschaft Papenburg und das nahe holländische Grenzgebiet zu "erfahren". Eine der wichtigsten Bedingungen, das Wetter, spielte nicht so recht mit. Geeignete Bekleidung, beste Verpflegung bei guter Unterbringung standen dagegen, um die Tour trotzdem zu einem schönen Erlebnis werden zu lassen. Von der Pension in Borsum (nahe Rhede) aus wurden Tagestouren nach Vlagtwedde (NL), zur Festung Bourtange (NL), sowie nach Weener (Friesenbrücke) und Papenburg unternommen.  

(Fotos 1 x anklicken = Vergrößerung)


2015


Lüneburg

..ist eine Reise wert, fanden über 90 Tagesfahrt-Teilnehmer, dabei auch etliche "Nachbarn" vom Kameradschaftsverein Asmissen e.V. Zwei Busse waren wieder erforderlich, um der großen Nachfrage nachkommen zu können. " Sehr gerne", sagte Reisewart Horst Grote und führte kurz nach Ankunft durch die historische Altstadt. Stimmungsvoll beleuchtete hanseatische Giebel rund um das Lüneburger Rathaus, die Kirchen in der Innenstadt und der Wasserturm belohnten die Besucher mit prächtigem Anblick. Lüneburg leuchtet zur Advents- und Weihnachtszeit - und glänzt auch zu anderen Jahreszeiten mit seiner mittelalterlichen Kulisse, mit historischen Giebelbauten, den Kirchen und dem Wasserturm, dem Hafenviertel an der Ilmenau und Vielem mehr.


Gensingen (Nahe)

Die Spätsommer- Fahrt nach Gensingen an die Nahe vom 07. bis 11. September 2015 ...wurde von über 50 Teilnehmern als gelungen gewertet. Das Wetter war nicht immer so mit den Lippern, aber die Ausflüge gingen gut und fast ohne Regen-schirm. Am Abend im gemütlichen "Sutter´s Landhaus", bei leckerem Menue, waren die kleinen Unbilden schnell vergessen. Man hatte tagsüber viel gesehen und erfahren, so dass sich stets reichlich Geprächsstoff ergab. Der Donnerstagabend mit Musik und Tanz tat sein Übriges. Der "Gent von de Palz" war nicht nur Tages- Reisebegleiter sondern auch ein guter musikalischer Allein-unterhalter.

 

Ein weiterer interessanter Programmpunkt war der Besuch des unterirdischen Kalkbergwerks Wolfstein


2014


Dresden

Fahrt mit 57 Teilnehmern. Gleich nach Ankunft gegen 14 Uhr startete eine Stadtrundfahrt mit Stadtführerin, die durch die Altstadt bis über die Elbe/Loschwitzer Brücke (Blaues Wunder)  und zurück am Elbeufer entlang zum Theaterplatz führte. Von dort aus eine kleine Altstadtführung zum ersten Kennenlernen. Besuch des Striezelmarktes und weiteren kleinen Weihnachtsmärkten, z. B. an der Frauenkirche und in der Prager Straße, direkt vorm Hotel.

 

Am 2. Tag Ausflug nach Seiffen, um dort die Erzgebirgische Handwerkskunst von ihrem Ursprung her kennenzulernen. Die Herstellung der weltbek. Figuren verschiedenster Art konnte in einer Schauwerkstatt verfolgt werden. Sehenswert auch das Seiffener Wahrzeichen, die Bergkirche, und das Spielzeugmuseum.

Rückreise via Leipzig. Die Mittagspause bot die Gelegenheit, den Leipziger HBF mit Einkaufs-Center zu besichtigen bzw. zu nutzen. 



Tagesfahrt Wuppertal Teil II

Nach der beeindruckenden Schwebebahnfahrt ging es per Bus weiter zur Müngstener
Eisenbahn- Brücke, die das Tal der Wupper auf der Strecke Wuppertal - Solingen - überbrückt. 1894 - 1897 erbaut - 107 m hoch über dem Wasserspiegel der Wupper. Die Brücke wird derzeit renoviert, nachdem die Diskussionen der Betreiber der Bahnstrecke über eine Stilllegung ad acta gelegt wurden.

Tagesfahrt Wuppertal Teil I

....ein Erlebnis mit und für fast 100 Personen. Höhepunkt war die 13 km lange Fahrt mit dem Kaiserwagen der Wuppertaler Schwebebahn, aber auch die anderen Programmpunkte - Schloss Burg, Müngstener Brücke und Einkehr im Wuppertaler Brauhaus - waren von großem Interesse mit Wohlfühl- Effekt. Die Stadtrundfahrt Wuppertal-Ost/Beyenburg litt etwas unter dem kräftigen Regenschauer, so dass die Besichtigung der Klosterkirche aus diesem Grund "ins Wasser" fiel. Um so pünktlicher erreichten wir dafür das Wuppertaler Brauhaus - ein ehemaliges Schwimmbad aus Kaiser Wilhelms Zeiten - umgebaut zu einem gediegenen Gast- und Veranstaltungshaus mit verschiedenen Ebenen und Galerien. Hier gab es dann auch allerhand zu genießen.....


Masuren / Nordpolen

...eine unvergessliche Reise.  Unsere große Fahrt in diesem Jahr - 9 Tage - führte nach Nord-Polen ins ehemalige Ostpreußen, Region Ermland- Masuren. 38 Teilnehmer fuhren zunächst nach Stettin und nach einer Übernachtung weiter nach Danzig. Beim Zwischenstopp in Leba lernten sie die dortige große Wanderdüne kennen, auf der eine steife Brise wehte, der man sich entgegenstemmen musste.


Drei Tage in Danzig vermittelten einen guten Überblick über die große Wiederaufbauleistung des Stadtkerns mit seinen Sehenswürdigkeiten, wie das Krantor, die Marienkirche und das Rechtstädtische Rathaus. Es wurden Besichtigungsfahrten nach Zoppot, Gdingen, Marienburg und Frauenburg am Frischen Haff unternommen. Die Weiterfahrt Richtung Masuren führte durchs Ermland für 3 Tage nach Sensburg. Besichtigt wurden von dort aus die Kathedrale „Heilige Linde“ und die Wolfsschanze, die Gröfaz- Bunkeranlage Nähe Rastenburg. Es folgte eine Rundfahrt durch die Johannisburger Heide mit Schifffahrt auf dem Spirdingsee von Rudczanny nach Nikolaiken. Die Rückfahrt in die Heimat Extertal führte über Thorn nach Posen zur Zwischenübernachtung.


Radtour Kappeln

Wie bei jeder "Draußen-Aktion" - das Wetter muss mitspielen - und es tat es !
Viel besser als die Vorhersagen es vermuten ließen. 26 aktive Radler sind begeistert von der Region
am Schlei-Fjord, von der Landschaft und den historischen Sehenswürdigkeiten vom Dom in Schleswig bis hin zum Haus des "Landarztes" oder auch der aktuellen Technik der Klappbrücke in Kappeln. Ordentlich geradelt wurde auch - jeden Tag, und hier muss den Nicht-E-Bikern echtes Lob gezollt werden für ihre Leistung, immer Anschluss zu halten an den "Leicht-Tretern". Alle Achtung!
Hier einige Impressionen von dieser schönen " Radel in den Mai" - Tour....


2013


Pfälzer Wald

Die Herbstfahrt führte vom 13. - 17. Oktober 2013 in den Pfälzer Wald - für die meisten Teilnehmer ein bisher touristisch eher "unerschlossenes" Gebiet. Am Anreisetag wurde das Schloss mit -park in Schwetzingen besichtigt. Das Hotel "Kleine Blume" in Erfweiler bei Dahn war dann Ziel und Ausgangspunkt für die Tagesunternehmungen. Es ist in einem der zahlreichen romantischen Täler des Pfälzer Waldes gelegen. Besucht und besichtigt, teilweise verbunden mit einer kleinen Wanderung, wurden in den folgenden Tagen die Burgruine Steinenschloss, das wildromantische Karlstal, die Schokoladenfabrik WAWI und das Westwallbunker- Museum in Pirmasens und die Zitadelle in Bitche,Frankreich. In Neustadt/Weinstraße konnte der „Elwetritsche“-Brunnen bestaunt werden. „Elwetritsche“ sind pfälzische Fabeltiere.  Weiterhin standen dann der Dom zu Speyer, das geschichtsträchtige Hambacher Schloss und der Weinort Rhodt bei Edenkoben und auf der Rückreise noch das Schloss Heidelberg im Besichtigungsablauf.


Tagesfahrt "Alte Mühlen"

 "Alte Mühlen" war das Thema unserer Tagesfahrt per Bus. Wir, 40 Personen, besuchten vormittags das Mühlenmuseum in Gifhorn (s. www.muehlenmuseum.de), in dem es außer dem zu Erwartenden  u.a. eine wirklich interessante russ. orthodoxe Holzkirche zu sehen gibt. Des weiteren eine Ausstellung mit Modell- Windmühlen.
Vor dem Eintritt genossen die Reisenden erstmal das leckere, wieder vom Ehepaar Grote hervorragend vorbereitete Bus-Frühstück; dann ging es gestärkt auf das weitläufige Areal mit über 20 Objekten. "Wer noch staunen kann, wird auf Schritt und Tritt belohnt" (Kokoschka)...und das war auch so!
Zum Einen beeindruckte die handwerkliche Bauleistung, zum Anderen die enorme Arbeitsleistung zum Betreiben der Mühlen mitsamt deren mechanischer Technik.

 

Nach der Mittagspause fuhren wir nach Hannover- Laatzen und besichtigten das dortige Luftfahrt-Museum (www.luftfahrtmuseum-hannover.de), in dem auch "Alte Mühlen" stehen...

 


London

Drei Tage erlebten die Lipper nicht nur das jahreszeitgemäße englische Wetter, sondern auch viele Sehenswürdigkeiten Londons: Kensington Palace (letzter Wohnort von Prinzessin Diana), die Royal Albert Hall und das Albert Memorial Denkmal, das riesige Kaufhaus „Harrods“ und die St. Pauls Cathedral. Nicht fehlen durfte der Buckingham Palace, die Downing Street, der Hyde Park und das Nationalmuseum. Und: Wer nicht im London-Tower war, dem historischen Machtzentrum am Ufer der Themse, ist nicht in London gewesen. Im Reiseprogramm folgten Busrundfahrten zum beeindruckenden Windsor Castle und zur Stonehenge –Steinanlage.

Die Schifffahrt auf der Themse zeigte weitere Sehenswürdigkeiten Londons von der Flussseite her: Westminster Houses of Parliament, „Big Ben“, usw.. Ferner das London Eye, ein Riesenrad mit 32 Kabinen für je 25 Personen, mehrere hist. Schiffe, u. a. HMS Belfast aus WW II, der London- Tower mit der Tower- Bridge, und als exzentrisches, völliges gegensätzliches (Glas-) Bauwerk die City Hall.